Duales Studium Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen als dualer Studiengang heißt, bei einer Firma angestellt zu sein, welche mit einer Bildungsstätte kooperiert. Im stetigen Wechsel stehen die Theorie- und Praxisphasen zueinander, die dem Studierenden die Chance bieten sich mit den alltäglichen Arbeitsabläufen vertraut zu machen. Am Ende des Studiums, nach 7 Semestern, schließt die Bachelorarbeit dieses ab. Nach 4 Semestern wird der gewerbliche Abschluss der Berufsausbildung durch die Kammerprüfung von der IHK abgenommen.

Wer ein Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen absolviert hat, kann z.B. in den Tätigkeitsfeldern:

Betriebsorganisation, ‑planung, Verfahrens-, Produktentwicklung oder Produktionsplanung, ‑steuerung ins Berufsleben einsteigen.

Wo arbeitet ein Wirtschaftsingenieur?

Wirtschaftsingenieuren können in unterschiedlichen Feldern tätig sein, z.B.:

  • Vertrieb und Marketing
  • Logistik und Materialwirtschaft
  • Produktion und Fertigung
  • Qualitätsmanagement 
  • Finanz- und Rechnungswesen

Zulassungsvoraussetzungen

  • An Universitäten und gleichgestellten Hochschulen: die allgemeine oder ggf. die fachgebundene Hochschulreife

  • An Fachhochschulen und Berufsakademien: mindestens die Fachhochschulreife ggf. Bestehen eines hochschulinternen Auswahlverfahrens ggf. Nachweis eines Vorpraktikums